* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Impressum

* Links
    
    
    
    
    
    
     " target=_blank>
     Karin´s Website!






Sommer, Sonne, Sonnenschein, endlich ist Urlaubszeit!

Sommer, Sonne, Sonnenschein, endlich ist Urlaubszeit!

 


Ja endlich ist es so weit, die schönste Zeit im Jahr hat begonnen, die Urlaubszeit!

Ich habe mir ein paar Gedanken darüber gemacht, darüber  handelt auch mein neuer Blockartikel.

Wie jedes Jahr wartet jeder Angestellte, Arbeitnehmer, im Sommer, wenn das Thermometer 30 Grad oder mehr anzeigt, endlich in den langersehnten Urlaub zu gehen.

Na klar, dies bedarf aber auch einer Planung. Wie es in meiner Firma ist, muss ich schon in Februar wissen, wann ich in den Urlaub gehen will. Man muss es sich ja auch mit den Kollegen ausmachen, damit die Arbeit trotzdem weiter getan wird. Natürlich muss man ja auf Eltern Rücksicht nehmen, da ja die Ferienzeit beginnt. Und wenn man wegfahren, wegfliegen will, muss man ja auch schon vorzeitig  buchen. In den seltensten Fällen gibt es Betriebsurlaub, wo die Firma für einige Wochen geschlossen ist. Zumindest in meiner Firma gibt es das nicht.

Kennst Du das vielleicht auch? Der ganze Stress wegen ein paar Wochen Urlaub im Sommer!  Vor dem eigentlichen Urlaub!  Ja nun ist der Kollege weg, in seinen langersehnten Urlaub gegangen, und nun? Wie oben schon beschrieben die Arbeit muss ja weiterhin getan werden. Was normalerweise  zwei Arbeiter bewältigen müssen, muss jetzt einer machen, zumindest ist es bei uns so. Super!! Du hast jetzt doppelt so viel zu erledigen, bekommst aber dafür nur den gleichen Lohn!

 


HALLO, ist das gerecht? Nun, man kann sagen, es gleicht sich ja wieder aus wenn ich in den Urlaub gehe, aber trotzdem, all der Aufwand für ein paar Tage Urlaub? All der Aufwand für ein bisschen mehr Freizeit? All der Stress, um sich nachher ein wenig erholen zu können? Ich finde nicht dass es sich auszahlt. Denn aus meiner Erfahrung brauche ich die ersten Tage Urlaub um runterzukommen, all den erhöhten Stress zu bewältigen, um einfach mal durch schnaufen zu können. Dann erst kann ich den Rest der Urlaubszeit genießen. Das Gemeine dabei ist, finde ich, die Zeit im Urlaub vergeht im Nu, und schon steht man wieder am Arbeitsplatz. 40 Stunden Woche. Der Alltag hat einen wieder eingeholt. Und nun war es das? Zumindest bis Weihnachten schon, dann gibt es Weihnachtsurlaub.

Nun ja wenn man noch Urlaub hat, kann man sich ja dazwischen noch mal freinehmen, aber auch nur wenn es die Arbeit zuläss! Das einzige woran man zerren kann ist die Erinnerung an die schönen Stunden, die man im Urlaub erlebt hat, an die schönen Momente, schönen Orte usw. War es das? Ist es das was Du vom Leben erwartest?

Täglich aufzustehen, in die Arbeit zu gehen, wenn Sie einem gefällt umso besser, denn ganzen Stress auf sich zu nehmen, um einmal im Jahr ausspannen zu können, in den URLAUB gehen zu können? Das betrifft ja nur die Arbeitnehmer, Angestellten, die sich einen Urlaub leisten können. Was ist mit Denen die das nicht können, die nicht nach Mallorca, Italien….in den Urlaub  fahren können? Haben Sie weniger Stress? Ich glaube nicht. Nun ich habe für mich beschlossen, dass dies nicht meine Zukunft ist. Dieses  Ganze Prozedere mache ich einfach nicht mehr mit!

Ich habe mich Nebenberuflich Selbstständig gemacht, und ich kann Dir sagen, das war die BESTE Entscheidung meines Lebens! Ja momentan arbeite ich noch 40 Stunden für einen Anderen, aber wenn es so weiterläuft am Ende dieses Jahres nicht mehr!

Das Beste an Selbstständigkeit ist,  ICH alleine teile mir meinen URLAUB so ein wie ich in brauche!  Das Beste an Selbstständigkeit ist, ICH teile mir die Arbeit so ein wie es mir gefällt! Wenn ich mehr verdienen will liegt es in meiner Hand, und nicht an der Gunst eines Anderen! Und ich habe wirklich einen starken Partner(Team) gefunden, der mich dabei Unterstützt erfolgreich zu werden. All meine Wünsche, Träume sind in greifbarer Reichweit

Nun ich hoffe Dir hat dieser Blogartikel gefallen, und schreibe hier unten ein Kommentar.

Viel Erfolg und alles Gute

Markus Zeininger

PS: Falls ich Dein Interesse für Selbstständigkeit geweckt habe, kannst Du Dir ja die Links zu meiner Hompage von LR, und das Video von JV-EliteClub ansehen.

 

LR Homepage: https://markuszeininger.lr-partner.com/#home

JV-EliteClub: http://jveliteclub.com/index.php

Teampartner für JV-EliteClub: http://jveliteclub.com/affiliate/10061

 

 

 

 



 

 

 

  

 

 

11.8.14 16:50


AQUAPOL Duerhafte Mauertrockenlegung, ohne Schneiden, ohne Chemie und ohne Strom.

 

Kennst Du das auch?

Nasse Flecken an der Wand, Putz löst sich von der Wand, Tropisches Raumklima, Modergeruch, SCHIMMEL Flecken?

 

Alle bisherigen Versuche das Problem in den Griff zu bekommen sind gescheitert, oder kommen immer wieder zum Vorschein? DAS muss nicht mehr sein!

Ich habe die LÖSUNG für Dein Problem. Ich habe 1998 begonnen eine Altbausanierung durchzuführen, naja das Haus war ziemlich alt, und es war zu schade es verfallen zu lassen. Im Rahmen der Sanierung kam ich drauf, das das Raumklima sehr feucht war, nasse Putzstellen und Schimmel vorhanden waren. Über SCHIMMEL und seine Folgen für die Gesundheit, glaube muss ich nicht näher eingehen!  

Beim entfernen der Putzstellen, kam ich drauf, das das dahinterliegende Mauerwerk nass war. Man konnte den Ziegel mit dem Fingernagel  bearbeiten! Überraschung, dachte ich mir, was mache ich jetzt? Ich machte die Altbausanierung mit einer Landförderung, und hatte einen Zeitplan einzuhalten. Eine LÖSUNG musste schnell her. Den die Termine für Fußbodenheizung, Estrich und der gleichen waren schon festgelegt. Zum Glück war in der Nähe eine Energiesparmesse für Häuslbauer und Sanierer dort sah ich mich um. Es gab dort eine wirklich große Halle mit Trockenlegungsverfahren, und Info zu jedem Verfahren.

 

Mir wurde schlecht. Die dort angebotenen Verfahren sprengten alle mein Buget, und waren alle mit MEHRAUFWAND arbeitstechnisch verbunden, zB, die Wände des Hause einschneiden und Bleche reinschieben, alle 20 cm die Wände in einem bestimmten Winkel anbohren und Harze rein fließen lassen, es gab ein Gerät mit Strom, alle aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen.

Bis ich in einer kleinen Nische einen Herrn sah, der sich scheinbar diesen ganzen Trubel entzog. AQUAPOL. Ich kam ins Gespräch mit dem Herrn, und staunte was dieser mir anbot. Es Funktioniert mit ,,RAUMENERGIE“. Im Vergleich zu den anderen Anbietern war sein System ganz einfach, ohne diversen Mehraufwand, und ganz einfach in meinen Zeitplan zu kombinieren. Ich vereinbarte mit Ihm einen Termin, wo er den Grad der Feuchtigkeit feststellte, und mir ein Angebot machte.

 


Ich reichte  sein  Angebot beim Land ein, es wurde gefördert, und wir waren im Geschäft. Was in den nächsten Wochen und Monaten folgte war Phänomenal! Nachdem das Gerät aufgehängt, der richtige Standort ermittelt wurde, geschah fast ein WUNDER! Ich kann es mit anderen Worten nicht beschreiben. 

Da ich ja fast jeden Tag auf der ,,Baustelle“ war konnte ich einen wirklichen drastischen Rückgang der Raumfeuchtigkeit feststellen. Ich habe mir ein digetales Thermometer mit Feuchtigkeitssensor gekauft, weil ich dem ganzen am Anfang nicht so recht traute. Das Gerät wog ja nichts, brauchte keinen Strom, gab keine Geräusche von sich.

ABER es funktionierte!!

Pro Woche sank die Raumfeuchtigkeit, die Ziegel wurden wieder hart, die Wasser Flecken, der Schimmel verschwand. Ich bekam auch die BESTÄTIGUNG bei den fortlaufenden Feuchtigkeitsanalysen der Firma AQUAPOL, die Werte sanken drastisch. Ich merkte es auch beim verlegen der Schläuche für die Elektroinstallationen, ich brauchte einen Winkelschleifer(FLEX) um die Schläuche in die Wand zu bekommen, mit dem Fingernagel ging nichts mehr.

Alles im allen der ganze Baustellenablauf wurde durch die Trockenlegung nicht beeinflusst, seit 16.11.2000 ist es trocken, und keine weiteren Sanierungsmaßnahmen waren seit damals erforderlich. Ich muss noch dazusagen, das Haus in dem ich wohne ist erstmals in unserer Orts Cronik um 1300 erwähnt worden. Ich habe ca. 60cm dicke Mauern, die aus Steinen, gebrannten, ungebrannten Lehmziegel, Tonziegeln zusammengesetzt sind.

Der Mörtel bestand aus Lehm, teilweise Zementmörtel. Fundament, Abdichtung gab es nicht, war früher nicht Standard. Das Wasser konnte über Jahrzehnte in das Mauerwerk eindringen! Es waren ca.200 Liter Wasser auf einem Quadratmeter Mauerwerk festgestellt worden!

Ich kann nur sagen ich bin begeistert, wie dieses Gerät von AQUAPOL funktioniert, auch heute noch nach 14 Jahren!  Ich bekomme ständig neue Berichte über erfolgreiche Sanierungen, zB von Kirchen, Denkmalgeschützte Häuser, und privat Häusern.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinem Erfolgsbericht  zur Entscheidungsfindung weiterhelfen, wenn Du gerade auch so diverse "ÜBERASCHUNGEN"  bei der Sanierung erlebst!

Bei Interesse an AQUAPOL  schreibe mir ein E-Mail, ich werde Dich dann an AQUAPOL weiterleiten.

Meine E-Mail Adresse lautet:

zeininger.aumaier@tmo.at

 

Markus Zeininger

 

 

 

 

 

 

 

12.6.14 16:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung